Die Licher Privatbrauerei im Herzen der Natur

Die Geschichte der Licher Privatbrauerei beginnt bereits im Jahr 1854, als Johann Heinrich Jhring in Lich eine Dampfbierbrauerei gründet. Nur vier Jahre später startet auch Christoph Jakob Melchior im benachbarten Butzbach mit dem Brauen. 1923 wird nach dem Zusammenschluss der Startschuss für die gemeinsame Zukunft gegeben und die Licher Biere gewinnen immer mehr Anhänger – alles unter dem ersten Licher-Erkennungszeichen: Dem Hessenmädchen. Dieses wird 1995 vom Eisvogel als Markenlogo abgelöst, der bis heute für die Werte Reinheit, Frische und Natürlichkeit einsteht. Und das nicht nur in der hessischen Heimat, sondern mittlerweile auch in mehr als 40 Ländern, in die der frische Licher Biergenuss exportiert wird.

  • 2016

    Heute exportiert Licher ca. 40.000 Hektoliter in mehr als 40 Länder weltweit. Vor allem die Nachfrage des asiatischen Marktes ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Auch in den Märkten Frankreich und USA erfreut sich Licher wachsender Beliebtheit.

  • 2006-2015

    Mit Licher Weizen, Licher Weizen Alkoholfrei, Licher Isotonisch Alkoholfrei, Licher Original 1854 Kellerbier und Licher Natur-Radler wächst die Produktpalette konstant weiter.

  • 2004

    150 Jahre Licher – Mit Sonderedition und einer großen Roadshow wird das Jubiläum gebührend gefeiert. Im selben Jahr wird die Licher Privatbrauerei Mitglied der Bitburger Braugruppe GmbH.

  • 2000/ 2001

    Licher steigt mit Licher Radler in die Biermisch-Szene ein - einem Produkt, das in kürzester Zeit zum Erfolgshit wird und nicht nur bei sportlich-aktiven Fans gut ankommt. 2001 folgt diesem Vorbild die Einführung von Licher x² Cola.

  • 1999

    Die Holsten-Brauerei AG steigt bei der Licher Privatbrauerei ein, bei bewusst eigenständiger und getrennter Markenführung.

  • 1995

    Erster TV-Auftritt: Während der Eisvogel die Markenwerte Reinheit, Frische und Natürlichkeit symbolisiert, wird "Solveigs Lied" aus "Peer Gynt" von Edvard Grieg zur klassischen Erkennungsmelodie. Auch in anderen Bundesländern greifen Bierkenner gerne zum hessischen Premiumbier.

  • 1988

    Licher wird Marktführer in Hessen.

  • 1981

    Licher Bier ist der Inbegriff von bestem Bier nach Pilsner Brauart. Der jährliche Ausstoß übersteigt erstmals die Grenze von 1 Million Hektoliter.

  • 1960

    Ab sofort ist der Schriftzug "Licher Bier" auf Flaschen und Fässern zu sehen.

  • 1945

    Nach Kriegsende entdecken die amerikanischen GI’s den Geschmack der Licher Biere für sich – die Licher Privatbrauerei wird zur "Army Brewery" und produziert ausschließlich für die amerikanischen Besatzungstruppen. Erst 1950 kommt die hessische Bevölkerung wieder in den Genuss der Biere. Es folgt eine sehr erfolgreiche Wachstumsphase.

  • 1940/ 1941

    In Lich wird die 100.000 Hektoliter-Marke zum ersten Mal überschritten.

  • 1925

    Die Nachwirkungen des Ersten Weltkriegs bringen 1923 den Zusammenschluss der beiden Brauereien Jhring und Melchior zur Jhring Melchior KG. Neben der gemeinsamen geschäftlichen Zukunft sind die beiden Familien bereits seit 1919 durch Heirat verbunden. Die Geschäfte laufen gut und die Licher Biere gewinnen immer mehr Anhänger in Mittelhessen.

  • 1858

    Im nur 15 Kilometer entfernten Butzbach nimmt die "Gambrinus Brauerei" von Christoph Jakob Melchior den Betrieb auf.

  • 1854

    Die Geschichte der Licher Privatbrauerei beginnt im Jahr 1854, als der Gastwirtsohn Johann Heinrich Jhring im hessischen Lich eine Dampfbierbrauerei gründet, um die elterliche Gaststätte "Zum Löwen" mit Bier zu versorgen.